Jesus und wir

Petrus fiel zu den Knien Jesu nieder und sprach:
„Gehe von mir hinaus,
Denn ich bin ein sündiger Mensch,
Herr!

Lukas 5.8

Dieser Vers stammt aus der Situation, als Jesus seine ersten Jünger zu sich holte. Seine Heiligkeit bewies er dadurch, dass Petrus mit seiner Crew eine erfolglose Nacht hinter sich hatten und er sie um einen erneuten Versuch bar, dieser dann mehr als erfolgreich ausging.

So, oder so ähnlich tut Jesus das heute auch noch. Wenn ich mich persönlich zurückerinnere war es kein vollgequatsche anderer, sondern eher einen sich aufbauenden Prozess. Jesus holt uns persönlich ab, er kann dabei Menschen oder auch Begebenheiten nutzen, aber in deinem Inneren geschieht in jedem Fall etwas. Bei mir war es Beispielsweise Videos von Menschen/Autoren, die ich von früheren Zeiten her kannte und alle zum christlichen Glauben gefunden haben. Obwohl ich deren Storys halbwegs kannte, machte es quasi im vorbeigehen bei mir Klick und seitdem werkelt Gott auch an mir und durch mich.

Und auch wenn man die Erfahrungen anderer begutachtet, ist es immer der Ruf Jesu. Wie damals nimmt er uns dann an seine Hand und lehrt uns Stück für Stück was wir wissen müssen, um auf unsere Art und Weise durch seine Anweisungen ebenfalls zu Menschenfischern zu werden.

Warte also nicht auf ein großes Wums, er klopft meist leise an unsere Tür an, aber (so wie Simon Petrus) möchte der Herr unser Vertrauen und um das aufzubauen hilft er uns auch noch dabei.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0